27.10.07

Viren: Sicherheitsleck in Adobe PDF-Programmen - PC-WELT

Ihr
Beat Hinnen

Adobe Reader ist wieder sicher - PCtipp.ch - News

Ihr
Beat Hinnen

Presseportal: Presse- + Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein - pafl: Neues Berufsbildungsgesetz

Ihr
Beat Hinnen

25.10.07

Müll-Konfigurationen schädigen Ruf von Vista - PCtipp.ch - News

Die Konfigurationen neuer PC ist oft eine mittlere Kastastrophe. Neuerdings müssen Kunden dafür bezahlen, dass gewisse Programme auf solchen PCs nicht installiert sind. Am Besten konfigurieren Sie Ihr neues Notebook selbst und lassen alles weg, was Sie nicht wirklich brauchen. Das bringt zwar etwas Arbeit, langfristrig aber auch viel mehr Freude bei der Arbeit an Ihrem Compi.

Ihr
Beat Hinnen

EHB - InternetLink.NET - 0.9

Kurs: Methodenkompetenz im Bereich Wirtschaftssprache

Ihr
Beat Hinnen

EHB - InternetLink.NET - 0.9

Ihr
Beat Hinnen

Presseportal: Duden - Denkanstoß von Duden

Ihr
Beat Hinnen

24.10.07

Textkorrekturen

Der Tipp ist alt, wird aber immer wieder so rasch vergessen: Die grösste Fehlerfreiheit beim Kontrollieren von Texten erreichen Sie, wenn Sie Texte nicht direkt am Bildschirm korrigieren. Empfehlen Sie den Lernenden immer wieder folgendes Vorgehen: Drucken Sie einen Entwurf aus, überarbeiten Sie den Text auf dem Ausdruck und erst dann tragen Sie die Korrekturen ins elektronische Dokument ein.

Ihr
Beat Hinnen

20.10.07

Schriften dauerhaft löschen


 

Die meisten User haben auf Ihren PCs viel zu viele Schriften installiert. Viele in unbrauchbar und werden nie eingesetzt. Es empfiehlt sich, gelegentlich wieder Ordnung zu erstellen. Löschen Sie Schriften aber nie über den Windows-Explorer aus dem Verzeichnis Windows/Fonts. Sonst stellen Sie überrascht fest, dass die Schriften immer noch da sind. Sie werden so nicht aus der Registry entfernt. Löschen Sie Schriften immer im Systemprogramm «Schriftarten» und damit auch in der Registry.

Ihr
Beat Hinnen

11.10.07

Microsoft: Gratis Virenschutzprogramm

Das bekannte Gratis-Virenschutzprogramm von Microsoft können Sie auf dieser Seite herunterladen und installieren. Das Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software ersetzt aber keinesfalls ein leistungsfähiges Virenprogramm.

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyId=AD724AE0-E72D-4F54-9AB3-75B8EB148356&displaylang=de

Ihr
Beat Hinnen


 

9.10.07

PC-Probleme. Sie können sich nicht mehr als Administrator anmelden

Wenn Sie die Wiederherstellungskonsole nutzen oder sich im abgesicherten Modus als «Administrator» anmelden, stehen Sie in der Regel vor einer Kennwortabfrage. Oft errinnert man sich dann nicht mehr, welches Kennwort man bei der Einrichtung des Systems für den Administrator vergeben hat. Mit folgendem Trick verschaffen Sie sich Zugang:

Starten Sie zunächst den Rechner mit Ihrem üblichen Benutzerkonto mit Admin-Rechten entweder im normalen oder im abgesicherten Modus. Öffnen Sie dann ein Kommandozeilenfenster (Start > Ausführen> Command).

Geben Sie den Befehl

net user Administrator <Kennwort>

ein. Statt <Kennwort> tragen Sie das neue Passwort ein.

Dieser Tipp gilt für die Betriebssysteme 98, ME, 2000 und XP
Ihr
Beat Hinnen

8.10.07

Annimationen in PowerPoint

Bekanntlich ist der Umgang mit den vielen Möglichkeiten der Animationen in PP nicht ganz einfach. Lehrer-Online liefert unter folgendem Link Möglichkeiten, wie Lernende mit der Problematik vertraut gemacht werden kann.

Hier der Link:

http://www.lehrer-online.de/animationen.php

PP-Präsentationen sind jedoch nicht einfach nur zur Visualisierung von Vorträgen ein manchmal taugliches und manchmal untaugliches Mittel. Denken Sie an Produktepräsentationen an einer Ausstellung oder in einem Verkaufsladen, PP-Präsentationen als Schulungsunterlagen oder Hyperlink-Präsentationen, welche der Betrachter steuert. Entsprechend unterschiedlich sind Animationen einzusetzen. Wichtig scheint mir: Jede Animation muss aber in jeder PP-Präsentation zuerst einmal hinterfragt werden.

Ihr
Beat Hinnen

Nero 8.0 für Windows Vista

Nero hat die Brennsoftware für Vista angepasst und das Programm ist im Verkauf. Eine Umstellung für Windows-XP-Anwender lohnt sich nicht Ich denke es gibt wenig Alternativen bei den Brennprogrammen, wenn Schulen auf Vista umsteigen. Ein etwa gleichwertiges Programm soll WinOnCD 10 von Roxio sein.

Ihr
Beat Hinnen

6.10.07

Internet Explorer nun auch auf Raubkopien von XP

Microsoft verzichtet darauf, bei der Installation des Internetexplorers 7.0 ob es sich um eine Raubkopie von XP handelt. Hier mehr zu diesem Thema und die Marktanteile der einzelnen Browser, XP, Vista und 2000.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,509636,00.html

Ihr
Beat Hinnen


 

Office 2007 and more .....: Vista wird stabiler

Der Podcast der Duden-Sprachberatung

Der Podcast der Duden-Sprachberatung vermittelt Ihnen alle vierzehn Tage Wissenswertes und Unterhaltsames zu verschiedenen Themen rund um die deutsche Sprache. Die Sprachberaterinnen und Sprachberater von Duden nehmen sprachliche Stolpersteine genauer unter die Lupe, erklären die Herkunft von Wörtern oder Wendungen und vieles andere mehr.

Schauen wir mal, was da kommt. Sicher lässt sich das eine oder andere im Unterricht einbauen. Ich bin mal gespannt.

Hier der Link:

ttp://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/podcast/

Ihr
Beat Hinnen

Update für Windows Vista (KB941649)

Am 01.10.2007 hat Microsoft ein Update veröffentlicht, mit welchem Kompatibilitäts- und Zuverlässigkeitsprobleme in Windows Vista behoben werden. Mit diesem Update können Sie in verschiedenen Szenarien eine bessere Zuerlässigkeit und Hardwarekompatibilität erreichen.


 

Hier der Link zum Microsoft Download Center:

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=e3992046-32b9-4a0d-9e02-acba698aa675

Ihr
Beat Hinnen

So surfen Sie sicher und anonym in Internet

Man kann nicht genügend vor den Spuren warnen, die man im Internet hinterlässt. Es lohnt sich, immer mal wieder nach der Sicherheit zu fragen und Massnahmen zu ergreifen. Bei Computerbild Deutschland finden Sie 10 Regeln, die Sie beachten sollten. Ein Beispiel: Schalten Sie persönliche Fehlerberichte an Microsoft zu Ihrer eigenen Sicherheit aus.

Hier der entsprechende Link:

http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Kurse-Internet-Zehn-Regeln-So-surfen-Sie-sicher-und-anonym-im-Netz_1649657.html?utm_source=RSS

Als Verantwortlicher von Computeranlagen in Schulen sollten Sie sich dokumentieren und vor der Neueinrichtung von Anlagen entsprechende Massnahmen treffen.

Ihr
Beat Hinnen


 

Patchday am kommenden Dienstag

Kommenden Dienstag ist wieder der allmonatliche Patchday von Microsoft. Diesmal haben die Redmonder Schwachstellen in Windows 2000, XP, Server 2003 und Vista sowie Word 2000 und 2002 geschlossen. Bei den Fehlern handelt es sich im Wesentlichen um die Möglichkeit, externen Code einzuschleusen.

Ihr
Beat Hinnen

2.10.07

Wechseln der E-Mail-Adresse in einem ganzen Unternehmen

Mein Arbeitgeber hat kürzlich die E-Mailadressen sämtlicher Mitarbeiter geändert und das Hosting einem andern Provider übergeben. Aus hans.meier@abc.ch wurde hans.meier@xy.ch


 

Solche Änderungen lassen sich direkt in Outlook nicht ganz einfach durchführen. Eine Möglichkeit wäre, Excel zu veranlassen, die Änderungen zu vollziehen. Es gibt jedoch eine einfache Shareware, welche mir das Problem elegant gelöst hat:

http://www.outlook-stuff.com/component/option,com_docman/task,doc_details/gid,3/Itemid,2/

Die Software diente mir ebenfalls zur Vereinheitlichung von Telefonnummern. Alles hat einwandfrei geklappt und ich konnte die Adressen dann auch neu auf mein Handy überspielen.


 

Ihr
Beat Hinnen

28.9.07

Excel 2007 gibt falsche Ergebnisse aus

In den letzten Tagen tauchen im Internet Meldungen auf, dass Excel falsche Ergebnisse ausgibt

Sobald ein Multiplikationsergebnis den Wert 65.535 hat der Rechenfehler zugeschlagen. In diesem Falle spuckt Excel den Wert 100 000 aus. Internet wird richtig weitergerechnet. Zur Stellungnahme von Microsoft ein Link:

http://www.golem.de/0709/55025.html

Ihr
Beat Hinnen

25.9.07

Webcast über Avery Zweckform Assistand

Am 23.10.2007 findet ein Webcast von Microsoft über den Avery Zweckform Assistenten statt. Bei der Schulung von Word habe ich immer wieder auf dieses interessante Programm hingewiesen.

Das Programm erleichtert den Seriendruck auf Etiketten sehr. Ich empfehle, diesen WebCast zur persönlichen Weiterbildung. Wie gewohnt wird sich später die Demo auch von Microsoft auf den eigenen PC herunterladen lassen.

Hier der Link:

http://www.microsoft.com/germany/events/eventdetail.aspx?EventID=1032354134


Tragen Sie doch auf dieser Seite den Termin direkt in Ihren Outlook-Kalender ein. Komfortabler gehts kaum noch.

Ihr
Beat Hinnen

Ab sofort steht das ServicePack 3 für Office XP zur Verfüung.

Sie erhalten das Update automatisch beim Windows-Update oder über diesen Link:

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=85af7bfd-6f69-4289-8bd1-eb966bcdfb5e&displaylang=de

Das Update soll eine verbesserte Kompatibilität und Interoperabilität von Office 2003 mit neuen Produkten wie Windows Vista, 2007 Microsoft Office System, Internet Explorer 7 und Windows SharePoint Services gewährleisten.

Außerdem umfasst Office 2003 SP3 Sicherheitsfunktionen, die bereits zum Standard der Version 2007 gehören. Zu den Neuerungen gehören eine automatische Prüfung von Addins durch das Component Object Model (COM) und ActiveX-Controls sowie die Blockierung unsicherer Komponenten, umfangreichere Kontrollen von Sicherheitsrichtlinien für COM-Objekte, die Möglichkeit in Excel 2003 zu wählen, ob Makros aus Visual Basic for Applications in Excel 5.0/95 Workbook-Daten aktiviert werden sollen sowie die automatische Blockierung von Gadget-Dateien, die ausführbaren Code erhalten, in Outlook 2003.

SP3 soll die Kompatibilität zu verschiedenen Programmen verbessern. Zum Beispiel soll das Öffnen und Bearbeiten von Dokumenten in den Open Office XML-Formaten des 2007 Office Systems einfacher sein. Des Weiteren übernimmt unter Windows Vista Office OneNote 2003 nun immer den Hyperlink von Internet Explorer 7 der entsprechenden Seite, auch wenn mehrere Browser-Tabs gleichzeitig geöffnet sind. Und Office Project 2003 liest nach der Installation des Service Packs auch Dateien, die in Office Project 2007 erzeugt wurden.

Inwieweit Probleme bei einer Dualinstallation (Office 2007 und Office XP) entstehen können, ist mir vorläufig nicht bekannt.


 

Ihr
Beat Hinnen

USB 3.0

24.9.07

Word: Probleme bei Prozenteingaben in Text-Formularfeldern

Bekanntlich lassen sich ein Word innerhalb von Formularen auch einfache Rechenfunktionen einbauen. Bei der Eingabe von Prozentwerden gibt es jedoch gelegentlich Probleme. Für Prozentberechnungen setzen Sie de Feldtyp auf «Zahl» und das Zahlenformat auf Prozent (0%).

Wenn nun allerdings ein Benutzer den Wert 10% einträgt, multipliziert Word die Eingabe mit 100 und zeigt entsprechend 1000% an. Lediglich die Eingabe von 0.1 führt zum gewünschten Ergebnis.

Abhilfe: Geben Sie nicht den reinen Zahlenwert ein, sonder fügen Sie am Ende der Zahl das Prozentzeichen ein Wenn Sie anstelle von «10» den Text «10%» eingeben, erkennt Word automaisch das Prozentzeichen und multipliziert Ihre Eingabe nicht nochmals mit 100.

Ihr
Beat Hinnen

22.9.07

Office-Lizenzkosten in der Verwaltung

Anlässlich der letzten Sitzung des Landrates des Kantons Nidwalden, wurde durch ein Landratsmittglied die Office-Kosten der Verwaltung angesprochen. Zu prüfen sei, ob die Verwaltung auf Open-Office umstellen könnte.

Neu stellt auch die Stadt «Freiburg im Breisgau» auf Open Office und PDF um. Damit sollen in Freiburg jährlich Lizenzkosten von 0.5 Mio Euro gespart werden. Auch in der Privatindustrie ist der Wechsel auf Open Office natürlich immer wieder ein Thema.

Gelegentlich wird auch in der Schweiz an den Schulen die Einführung von Open-Office gefordert, was nach meiner Meinung in den unteren Stufen wie SEK I keine Probleme verursachen sollte, grosse Einsparungen bringen würde und bestimmt erstrebenswert ist. Ein grosser Vorteil liegt darin, dass jeder Schüler gratis zu Hause über die Programme, mit denen in der Schule gearbeitet wird verfügen kann. Im Unterricht an unseren kaufmännischen Berufsfachschulen sieht die Sache wohl etwas anders aus, weil eine Übereinstimmung der Software in Schulen und Betrieb natürlich der Idealfall wäre.

Ihr
Beat Hinnen

5.8.07

Hütet euch vor Windowsupdate.com

Achtung: Windowsupdates immer über die offiziellen Seiten von Microsoft aufspielen. Alles andere ist gefährlich. Siehe diesen Artikel.

Ihr
Beat Hinnen

1.8.07

Das Büro der Zukunft – NZZ-Format

05.08.2007, 21:40, SF2


 

Aus dem Inhalt:


 

Die europäische Gesellschaft kann sich als Wissensgesellschaft behaupten, wenn sie Probleme aufgreift und Lösungen anbietet. Wie kann man nun Angestellten zu Kreativität und Effizienz verhelfen. Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart entwirft Modelle für eine angepasste Arbeitsweise. Das non-territoriale Büro mit Einzelräumen für konzentriertes Arbeiten ist eine der Möglichkeiten. Gutes Raumklima, Licht, Transparenz und flache Hierarchien verhelfen zum Wohlfühlen und verhindern Mobbing. Ergonomisch richtiges Sitzen und klare Computerprogramme verhindern gesundheitliche Störungen und Ärger.

In «NZZ Swiss made»: Flexibilität im Pult. Seit 100 Jahren bewegliche Büromöbel aus Rüti.


 

Ihr
Beat Hinnen

27.7.07

Logitech Cordless Desktop Wave – die Tastatur mit der Welle

Comfort Wave Design heisst die neueste Tastatur von Logitech. Genaueres darüber finden Sie hier:

http://www.pcwelt.de/start/computer/peripherie/tests/88514/index.html?NLC-Newsletter&id=88514

Ihr
Beat Hinnen

26.7.07

Die Excelfunktion DATEDIF()

Damit können Sie Differenzen zwischen zwei Datumswerten berechnen und diese in unterschiedlichen Formaten ausweisen. Diese Funktion ist in keiner Excel-Version dokumentiert, weshalb die Funktion mit Vorsicht verwendet werden sollte. Offenbar rechnet DATEDIF in einigen Fällen mit 31 Tagen.

Funktionsaufbau

=DATEDIF(Startdatum;Enddatum;Zeiteinheit)

Die Zeiteinheit ist ein Schalter für die zurückzugebende Zeiteinheit. Sie muss in Kürzeln und in Anführungszeichen übergeben werden.

y = Anzahl kompletter Jahre
m = Anzahl kompletter Monate
d = Anzahl kompletter Tage
md = Unterschied in Tagen, wobei Monate und Jahre ignoriert werden
ym = Unterschied in Monaten, Tage und Jahre bleiben unberücksichtigt
yd = Unterschied in Tagen, wobei die Jahre ignoriert werden

Beispiel:



Ihr
Beat Hinnen

Windows 7

Nach einer offiziellen Mitteilung wird der Vista-Nachfolger derzeit als "Windows 7" entwickelt, die Markteinführung sei für 2010 geplant. Microsoft will auch in Zukunft möglichst frühzeitig Informationen über den Entwicklungsstand von Windows 7 publik machen und damit Partner und Entwickler Planungssicherheit geben.

Ihr
Beat Hinnen

So lernt Microsoft Office das Open Document Format

Artikel aus der Computerwoche.de

Ihr
Beat Hinnen

22.7.07

Datenschutz ist sehr wohl nötig

Meinen Leserbrief zum Datenschutz finden Sie unter folgender Adresse:

http://www.zisch.ch/navigation/top_main_nav/NEWS/leserbriefe/National/detail.htm?client_request_contentOID=239528

Ihr
Beat Hinnen


18.7.07

Schulen wollen vermehrt Linux und Open Office

Eine Untersuchung in Deutschland hat ergeben, dass Microsoft dominanter Anbieter von Software im Schulwesen ist. 99 % aller Schulen arbeiten im Informatik-Unterricht mit dem Betriebssystem Windows und 97 Prozent ausschliesslich mit Microsoft-Anwenderprogrammen.

Ihr
Beat Hinnen

11.7.07

RSI, die Berufskrankheit des Kaufmanns

RSI ist die Abkürzung für Repetitive Strain Injury, bekannt auch als Computer- oder Mausarm.

Haben Sie gewusst, dass

… RSI in der Schweiz anders als in vielen EU-Ländern nicht als Berufskrankheit anerkannt ist?

… in Grossbritannien jährlich etwa 200 000 Menschen an RSI erkranken sollen?

… RSI in den USA und in Kanada auf Platz 1 der Berufskrankheiten steht?

… Arbeitnehmer mit überwiegend schreibender Tätigkeit am Computer mit den Fingern das Gewicht von drei Kleinwagen bewegen?

… bei 50000 Anschlägen pro Tag die Finger an einer normalen PC-Tastatur drei Tonnen herunterdrücken?

Ihr

Beat Hinnen

3.7.07

Elektronisches Korrigieren von Texten

Einen interessanten Artikel über das elektronische Korrigieren von Worddokumenten finden Sie auf dieser Webseite.

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/neuemedien/medio/sprachen/korriword/korriword01.htm

Ich habe immer wieder Korrespondenzarbeiten elektronisch korrigiert und bin überzeugt, dass der Schüler von dieser Korrekturtechnik am meisten profitiert. Allerdings ist der Korrekturaufwand enorm und eignet sich deshalb nur ausnahmsweise, wenn man mehrere Klassen in Korrespondenz unterrichtet.

Ihr
Beat Hinnen

KV Schweiz zum Lehrstellenbarometer 2007 – Der Aufschwung droht an der Jugend vorbeizugehen

Die Meinung des KV Schweiz zum Lehrstellenbarometer 2007 finden Sie auf dieser Seite:


 

http://www.presseportal.ch/de/pm/100005249/100538042/kv_schweiz/rss

Ihr
Beat Hinnen

1.7.07

Interessante Webcasts zur Weiterbildung von IKA-Lehrerinnen und Lehrern

Zwischen dem 03.07.2007 und 17.07.2007 gibt es wieder sehr interessante Webcasts von Microsoft:

  • Super Tipps, wie Sie mit Office 2007 durchstarten können
  • Arbeiten mit dem neuen Folienmaster in PowerPoint
  • Urlaubsplanung mit dem 2007 Microsoft Office System
  • Erstellen Sie Aushänge mit Publisher 2007
  • PIVOT-Woche: Intensivkurs Pivottabellen und -diagramme

Viel Vergnügen und viel Erfolg.

Ihr
Beat Hinnen

27.6.07

Bloggbeiträge mit Word 2007

Bloggbeiträge lassen sich bequem aus Word 2007 erstellen. Dazu wählen Sie die Schaltfläche 'Office' > Neu > Neuer Bloggbeitrag. Wählen Sie Ihren Blogganbieter aus und richten Sie Ihr Konto ein. Nun erhalten Sie eine Funktionsleiste mit dem Register Blogbeitrag und einer Gruppe Blog und Sie können Ihren Blogg bequem veröffentlichen.

Dieser Blogbeitrag wurde mit Word erstellt und veröffentlicht.


Ihr
Beat Hinnen




Labels:

Wann kommt das Service-Pack 1 für Windows Vista?

Heiss diskutiert: Wann kommt das Service-Pack 1 fürWindows Vista. Siehe

http://www.pcwelt.de/start/software_os/vista/news/85311/?NLC-Newsletter&id=85311

Ihr Beat Hinnen

Labels:

Kennwort per USB-Stick zurücksetzen

In Windows XP und Windows Vista können Sie eine Kennwortrücksetzdiskette anlegen. Sie benötigen aber nicht unbedingt eine Diskette, jedes Wechselmedium eignet sich dazu. Es kann also auch eine USB-Festplatte oder ein USB-Stick sein.

Damit Sie das Kennwort zurücklesen können, aktivieren Sie zusätzlich das Gast-Konto. Nur so können Sie diese Daten vom USB-Laufwerk zurücklesen. Wenn Sie am Anmeldebildschirm von Windows das falsche oder kein Passwort eingeben, erscheint ein Tool, von dem Sie einen Assistenten aufrufen können. Damit können Sie zusammen mit dem Stick ein neues Passwort eingeben.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

21.6.07

Word-Absturz unter Vista

Unter Umständen kann es vorkommen, dass Word 2007 unter Vista nach dem Herunterladen und Installieren aktueller Updates für Windows plötzlich den Dienst verweigert. Das Problem tritt zwar selten auf.

Microsoft hat nun einen Workaround für betroffene Anwender veröffentlicht. Mit dem Registry-Editor (regedit.exe) muss lediglich der Registrierungsschlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\12.0\Word\Data gelöscht werden. Danach sollte Word wieder problemlos funktionieren.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

20.6.07

Office 2003 – fertig lustig!

Die Endanwenderversion von Office 2003 befindet sich bereits seit dem 30. April in der Schweiz nicht mehr im Handel. Am 30. Juni wird für alle Länder Schluss sein. Eine technische Unterstützung gewährt Microsoft noch bis zum 13. Januar 2009. Auch wenn es vielen nicht passt, ein Umstieg wird so oder so notwendig.

Das Betriebssystem Windows XP wird noch bis am 31. Januar 2008 im Handel und als OEM-Version erhältlich sein.

Ihr
Beat Hinnen

Besser formulieren

Wieder einmal etwas vom Briefberater von Komma.net

Verabschieden Sie sich von diesen Ausdrücken:


Ersetzen Sie "Bezug nehmend", "diesbezüglich", "dahingehend", "insoweit" und "insofern" durch zeitgemäßere Formulierungen, empfiehlt der Brief-Berater:

  • "Bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom …" Besser: " Vielen Dank für Ihr Schreiben vom ..."
    "Uns liegt diesbezüglich keine Stellungnahme vor." Besser: "Uns liegt in dieser Sache noch keine Stellungnahme vor."
  • "Diese Bestimmung kann nicht dahingehend ausgelegt werden, dass …" Besser: "Diese Bestimmung kann nicht so ausgelegt werden, dass …"
  • "Der Einwand ist insoweit berechtigt, als frühere Studien tatsächlich zu einem anderen Ergebnis kamen." Besser: "Ihr Einwand erscheint teilweise berechtigt. Frühere Studien sind tatsächlich zu einem anderen Ergebnis gekommen."
  • "Das ist aber insofern falsch, als in diese Betrachtung nicht alle Kriterien eingeflossen sind." Besser: "Das ist jedoch nicht ganz richtig, denn in diese Betrachtung sind nicht alle Kriterien eingeflossen.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

18.6.07

Thunderbird

Die E-Mail-Software "Thunderbird" wurde überarbeitet. Ab sofort kann die neue Version 2.0.0.4 aus dem Internet heruntergeladen werden. Zahlreiche Sicherheitslücken wurden geschlossen und Programmfehler behoben. Thunderbird gibt es auf dieser Internetseite.

Link

Ihr
Beat Hinnen

12.6.07

Word - Absätze mit gleichem Format ändern

Sie haben in einem Schriftstück mit verschiedenen Absatzformaten einen Absatz, dessen Formatierung geändert werden soll. Nun möchten Sie wissen, welche Absätze das gleiche Format haben. Das geht in Word 2007 ganz einfach:

Setzen Sie den Cursor an eine beliebige Stelle mit der zu suchenden Formatvorlage.


Klicken Sie in der Registerkarte Start in der Gruppe Formatvorlagen auf den kleinen Pfeil, ganz unten rechts. Es öffnet sich die Dialogbox «Formatvorlagen».

Klicken Sie auf das Symbol «Formatinspektor». Es erscheint die Dialogbox mit dem gleichen Namen. Klicken Sie auf den Pfeil mit der Formatvorlage (z. B. Standard) und wählen Sie «alle Instanzen von n markieren».

Word markiert nun alle Absätze mit der gleichen Formatvorlage. Mit den üblichen Formatierungsbefehlen können Sie nun das richtige Format zuweisen. Es wird automatisch auf alle markierten Absätze angewendet.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

7.6.07

Adobe Reader 8.1

Adobe hat den Adobe Reader in der Version 8.1 zum Download freigegeben. Die neue Version unterstützt nunmehr auch offiziell Windows Vista.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören eine höhere Performance bei Dokumenten mit Formularen. Zusätzlich wurde auch die Unterstützung von Acrobat 8 3D verbessert.

Labels:

6.6.07

Windows Vista

Anruf bei der Telefon-Hotline:

Kunde: Ich benutze Windows-Vista

Hotline: Ja

Kunde: Mein Computer funktioniert nicht richtig

Hotline: Das sagten Sie bereits

Ihr
Beat Hinnen

5.6.07

Altmodische Floskeln – Entstauben Sie Ihre Korrespondenz!

Wieder einmal ein Auszug aus dem Newsletter von Koma-net.de

Gestalten Sie Ihre Schreiben von Anfang an lebhafter und leserfreundlicher.
Ersetzen Sie Floskeln wie
  • "Beiliegend erhalten Sie" durch "Sie erhalten heute Informationsmaterial über …"
  • "Wie gewünscht erhalten Sie" durch "Sie hatten um schnelle Antwort gebeten - kein Problem"
  • «Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten"» durch "Wir freuen uns, dass Sie auf die Kompetenz der ...-GmbH im Bereich ... setzen"
  • "In der Anlage überreichen wir Ihnen" durch "Die gewünschten Prospekte erhalten Sie heute zusammen mit den Informationen über …"
  • "Nach nochmaliger sorgfältiger Prüfung unserer Unterlagen mussten wir feststellen, dass Ihre Rechnung bereits am ... ausgeglichen worden war" durch "Sie haben Recht - die Rechnung war schon längst bezahlt."

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

31.5.07

Musik in PowerPoint

Beim Einfügen von Musik in PowerPoint gibt es immer wieder Probleme, wenn man die Präsentation weitergibt. Fast alle Musikformate werden in PowerPoint verknüpft und nicht in die Präsentation eingebettet. Deshalb sollten Sound-Dateien immer im gleichen Verzeichnis wie die Präsentation liegen. Auch der Empfänger muss beide Dateien im gleichen Verzeichnis ablegen, damit die Musik funktioniert.

Ihr
Beat Hinnen

28.5.07

Farbverwaltung

Die beste Adresse für Farbzusammenstellungen in PowerPoint ist wohl:

http://kuler.adobe.com/

Viel Vergnügen.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

22.5.07

Word 2007-Texte jetzt auch am Mac lesbar

Siehe dazu folgenden Link:


http://www.computerwoche.de/produkte_technik/software/592872/

Ihr
Beat Hinnen

21.5.07

Neue Layoutfunktionen in Word 2007

Morgen findet ein Webcast über die neuen Layoutfunktionen statt. Anmeldung hier:

Live-Webcast zur Nutzung der neuen Word 2007-Funktionen

Ihr
Beat Hinnen

18.5.07

Windows Server 2008

Das neue Server-Betriebssystem von MS heisst Windows Server 2008 (bisher Codename Longhorn). Im Herbst 2007 sollen dann auch die neuen Heim-Server-Betriebssysteme auf dem Markt erhältlich sein.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

Von Windows zurück zu XP

Neustens kann man Dell-PCs wieder mit XP statt mit Vista kaufen. HP sieht Ähnliches nicht vor.

Grundsätzlich bin ich von Vista begeistert. Allerdings nur, weil ich beide Betriebssystem auf meinem PC fahre. Ein interessanter Artikel zu diesem Thema finden Sie hier:

Zurück zu XP

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

17.5.07

Dokument schliessen, ohne Programm zu verlassen

Wenn Sie in Word oder PowerPoint 2007 nur ein Dokument geöffnet haben und dieses Dokument schliessen wollen, ohne auch das Programm zu schliessen, so geht das nur über die Office-Schaltfläche (Datei schliessen). In Excel 2007 hat sich diesbezüglich nichts geändert.

Schade, dass bei neuen Programmversionen immer wieder gute Funktionen plötzlich fehlen.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

16.5.07

Die Gegenfrage

Beantworte eine Frage, die du nicht beantworten kannst, am besten mit einer Gegenfrage.

Ihr
Beat Hinnen

13.5.07

Vista-Treiber

Endlich bin ich zurück und kann meine Arbeit fortsetzen. Ich bin nun ebenfalls endgültig auf Vista umgestiegen, lerne es kennen und bin erst mal begeistert. Mit einer einzigen Ausnahme hat alles auf anhin geklappt.

Ich besitze einen HP Scanjet 5400c. Als ich die Treiber für Vista bei HP herunterladen wollte, kam der Schreck: Wird nicht mehr unterstützt, neuen Scanner kaufen!

Da habe ich einfach mal Vista als XP-System betrachtet und die neuesten XP-Treiber für meinen Scanner heruntergeladen und installiert. Und siehe da: Mein Scanner läuft reibungslos! Den Scanner habe ich vorab auf die Meldung von HP schon meiner Frau versprochen, morgen werde ich also einen neuen posten. So einfach ist das scheinbar für HP.

Freundliche Grüsse

Ihr
Beat Hinnen

22.4.07

Kleine Quizaufgabe zu Word

Ein kleiner Test für IKA-Lehrer. Wer wird da fündig?

Im neuen Word 2007:

Register: Start
Gruppe: Absatz
Dialogbox (Pfeil): Absatz
Register: Zeilen und Seitenumbruch

Unter Textfeldoptionen findet man in Word 2007 einen neuen Eintrag: «Passender Umbruch». Wozu dienen die Einstellungen unter diesem Eintrag?

Leider steht mein Blog nun einige Tage oder Wochen still, weil ich weg bin. Ihr habt also etwas Zeit, das Rätsel zu lösen. Nach meiner Rückkehr werde ich Euch verraten, wozu die Funktion gut sein soll. Ich bin ja gespannt, wer da fündig wird.

Ihr
Beat Hinnen

19.4.07

Update für Outlook 2007

Da Outlook 2007 vor allem bei grossen PST-Dateien massiv an Geschwindigkeit verliert, hat MS ein Update zur Verfügung gestellt. Sie können es hier herunterladen:

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=c262bcfd-1e09-49b6-9003-c4c47539df66&DisplayLang=de

Ihr
Beat Hinnne

Labels:

16.4.07

Anrede und Grussformel

Es empfiehlt sich, in Briefen Anrede und Grussformel aufeinander abzustimmen.


Ihre Schlussformel sollte zur Anrede passen, schreibt der
Brief-Berater und stellt Ihnen diese Varianten vor:

Förmlich, klassisch: "Sehr geehrter Herr Schmidt"; Schluss: "Mit freundlichen Grüssen"
Förmlich, modern: "Guten Tag, Herr Schmidt"; Schluss: "Freundliche Grüsse nach Berlin"

Informell, klassisch: "Liebe Frau Schulz"; Schluss: "Es grüsst Sie herzlich Ihr …"
Informell, modern: "Hallo Herr Meyer"; Schluss: "Liebe Grüsse"

Adressat nicht namentlich bekannt, klassisch: "Sehr geehrte Damen und Herren"; Schluss: "Mit freundlichen Grüssen"
Adressat nicht namentlich bekannt, modern: "Guten Tag"; Schluss: "Freundliche Grüsse"


Ihr
Beat Hinnen

12.4.07

Patchday - und ade!

Ich bin am Installieren neuer Anlagen, fluche wieder einmal über Microsoft. Da eine Systemverletzung, dort ein Problem.

Und dann ein Telefonanruf meiner Frau: «Unser PC startet nach dem Update nicht mehr».

Anstatt einen friedlichen Abend zu verbringen: Reparaturinstallation! Jetzt läuft die Kiste wieder und ich lese ich auf dem Internet, was Microsoft wieder zu Wege gebracht hat:


"Cursor-Patch" legt eine Vielzahl an Systemen lahm

Microsoft hat vor kurzem ein wichtiges Update für alle aktuellen Windows-Betriebssysteme zum Download bereitgestellt, das eine schwere Schwachstelle in der Verarbeitung von Dateien für animierte Maus-Cursor schliessen soll. Schon kurz nach der Veröffentlichung kamen jedoch Berichte auf, wonach der Patch in vielen Fällen für massive Probleme sorgt.

Speziell Computer mit einem Soundchip von Realtek sind betroffen, wenn auf ihnen das Realtek HD Audio Control Panel installiert ist. Doch es gibt eine Vielzahl von anderen Software-Produkten, die ebenfalls ihren Dienst verweigern, wenn zuvor das "Cursor-Update" installiert wurde. Es häufen sich Berichte von Anwendern, die zwar keinen Realtek HD Soundprozessor auf ihrem Mainboard haben, aber dennoch Probleme haben.


Unter anderem melden die Anwender, dass ihre Virenscanner von AVG und F-Secure jetzt nicht mehr funktionieren. Weiterhin gibt es Meldungen, wonach das Patch-Paket als Trojaner erkennt wird. In einigen Fällen wurde sogar der ganze Rechner unbrauchbar, da Windows nach der Update-Installation das Hochfahren verweigert.

Etliche Anwender erhalten auch Fehlermeldungen wie die folgende:
RTHDCPL.EXE - Illegales Verschieben einer System-DLL Die System-Dll "user 32.dll" wurde im Speicher verschoben. Die Anwendung wird nicht einwandfrei ausgeführt. Die Datei wurde verschoben, da die Dll "C:\Windows\System32\HHCTRL.OCX" einen Adressbereich belegt, der für Windows-System-Dll`s reserviert ist. Besorgen Sie sich vom Dll-Lieferanten eine neue Dll.
Um dieses Problem zu lösen, hat Microsoft ein weiteres Update für Windows veröffentlicht. Den Download finden Sie hier:


http://support.microsoft.com/kb/935448/de

Installieren Sie dieses Update sofort.

Tatsächlich, das war's wieder einmal. Ich frage mich, ob ich der Microsoft nicht einmal eine Rechnung senden sollte!

Ihr
Beat Hinnen

7.4.07

Hoax-Mail

Kürzlich erhielt ich wieder einmal ein Mail der Stadtpolizei Zürich. Keine Parkbusse, nein eine liebe Kollegin hatte das Mail, welches vor Telefonanrufen von einer bestimmten Nummer warnte, an etwa 50 Adressen versandt. Natürlich ein Hoax. Schon allein die Bitte, das Mail an alle Bekannten weiterzuleiten, entlarvt eine Mitteilung als Hoax.

Wichtige Mitteilungen werden in dieser oder ähnlicher Form bekanntgegeben:

Ihr
Beat Hinnen



3.4.07

Wordumschaltung 2003/2007

Einige Schulen starten im Sommer mit Office 2007, lassen jedoch 2003 auf den PCs für diejenigen Klassen, welche bereits im ersten Lehrjahr mit dieser Version geschult wurden. Dabei entsteht ein Problem mit der Umschaltung von einer zur andern Office-Version in Word und Access. Der Installer registriert bei einem Wechsel der Office-Version die einzelnen Versionen jedesmal neu.

Um zu verhindern, dass der Installer anläuft, ist ein Eingriff in die Registry notwendig:

1. Start > Ausführen
2. regedit aufrufen
3. Zu folgendem Eintrag navigieren:

HKEY-CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\11.0\Word\Options

4. Neuen DWord-Schlüssel hinzufügen
5. DWord-Schlüssel in NoRereg umbenennen
6. Als Wert 1 eintragen

Bei Office 12 (2007) genau gleich verfahren wie bei Office 11 (2003). Für jede Version muss der Eintrag wiederholt werden.

Auf meinem privaten PC funktioniert dies bisher einwandfrei. Ich hoffe, dass auch in den Schulen damit einige Probleme gelöst sind. Die Umstellung erfolgt auf eigene Gefahr! Ob in Access gleich verfahren werden kann, werde ich demnächst testen.

Ihr
Beat Hinnen



2.4.07

Energiesparen mit dem PC

Energiesparen ist derzeit das aktuelle Thema. Viele Anwender wissen offensichtlich nicht, dass sich durch kluge Einstellungen nicht nur auf dem Notebook sondern auch auf dem PC Energie sparen lässt. Bei den Einstellungen der Festplatte ist etwas Vorsicht geboten, weil bei einem Neustart die Beanspruchung der Festplatte am grössten ist.

Sicher ist es sinnvoll, auch unsere Schüler zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeiten zu zeigen. Auf vielen Internetseiten sind die Möglichkeiten unter Windows XP und unter Windows Vista beschrieben. Ein Beispiel finden Sie hier.

Und niemals vergessen, den PC bei Nichtgebrauch abzuschalten.

Ihr
Beat Hinnen

1.4.07

Wenig Interessantes aus der Informatik


Ihr
Beat Hinnen

28.3.07

Abkürzungen

Abkürzungen sind bekanntlich in Geschäftsbriefen mit Vorsicht anzuwenden. Dazu wieder einmal etwas aus dem Newsletter von komma-net.de

  • Überlegen Sie, ob es nicht besser wäre, das Wort auszuschreiben. Viele Abkürzungen führen zu Missverständnissen!
  • Selbst einige allgemein verständliche Abkürzungen - wie u. a. oder s. o. - wirken unhöflich und sind unnötig.
  • Eine gebräuchliche Abkürzung ist usw. – niemand würde "und so weiter" schreiben. Das gleiche gilt für d. h. statt "das heisst".
  • Achten Sie auf die korrekte Schreibweise! Wenn Sie zwei Wörter hintereinander mithilfe eines Punktes abkürzen, steht nach jedem gekürzten Wort ein Leerschritt - etwa bei d. h.. Und wenn ein Satz wie hier mit einer Abkürzung endet, vergessen Sie bitte nicht den zweiten Punkt!
Ihr
Beat Hinnen

26.3.07

Referenzhandbuch Office 2003 - Office 2007

Microsoft hat für die Programme

Word
PowerPoint
Excel

Referenzhandbücher veröffentlicht. Sie klicken auf Befehle der Programme in Office 2003 und erhalten austomtisch die Befehle in Office 2007, auf Wunsch direkt auf den Symbolleisten.

Nicht schlecht. Excel konnte ich leider noch nicht starten.

Ihr
Beat Hinnen

23.3.07

Datensammlungen

«Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass Sie erfolgreich als Benutzer des Portals "SIZ-Online-Prüfungsportal" eröffnet wurden.»

Ein E-Mail mit diesem Text landete heute in meinem Briefkasten. Dazu erhielt ich die Anmeldeinformationen.

Dann wollte ich mich anmelden und musste zuerst meine Benutzerdaten eingeben. Ich war erstaunt, was das SIZ alles von mir wissen will. Ich habe heute nähere Auskunft verlangt, wieso dort zum Beispiel mein Geburtsdatum gespeichert sein soll.

Ihr
Beat Hinnen

17.3.07

E-Mail umleiten

Sie erhalten ein E-Mail von einer Kollegin. Eigentlich müsste sich eine andere Person mit dem Inhalt befassen. Sie leiten das E-Mail an einen Kollegen weiter, sind nun allerdings Absender dieses Mails.

Nur wenige wissen, dass sich E-Mail auch umleiten lassen. In Outlook 2007 geht das so:

  • Öffnen Sie das E-Mail
  • Wählen Sie Registerkarte Nachricht > Gruppe Aktionen > Befehl Andere Aktionen
  • Wählen Sie «Diese Nachricht erneut senden»
  • Sie erhalten auf dem Bildschirm folgende Meldung «Sie scheinen nicht der ursprüngliche Absender der Nachricht zu sein. Sind Sie sicher, dass Sie die Nachricht erneut senden wollen?»

Selbstverständlich sieht der Empfänger, wer das E-Mail weitergeleitet hat. Wenn er nun das Mail beantwortet, wird automatisch die korrekte Empfängeradresse eingetragen.

In Outlook 2003 funktioniert das genau gleich, nur ist der Menüaufbau etwas anders.

Ihr
Beat Hinnen

I

16.3.07

Gestaltungsarbeiten im IKA-Unterricht


Gestaltungsarbeiten bilden einen wichtigen Teil der IKA-Ausbildung. Gestaltungskenntnisse sind etwas Bleibendes.

Ralf Turtschi hat eine für uns sehr wertvolle Buchserie geschafften. Es ist kein Lehrmittel für die Schüler. Aber die Bücher gehören in die Hand einer jeden IKA-Lehrkraft. Die 13 wichtigsten Typografieregeln helfen uns auch bei der Bewertung von Schülerarbeiten.

Weitere Informationen

13.3.07

Überschreitung der Rechtschreibefehler in Word

Haben Sie gewusst, dass Word bei Überschreitung einer gewissen Anzahl von Fehlern die Rechtschreibprüfung anhält? Auf dem Bildschirm erscheint dann eine entsprechende Fehlermeldung.

Ihr
Beat Hinnen



11.3.07

Help-Dateien unter Windows Vista

Unter Windows Vista können leider die Helpdateien von Anwendungen nicht mehr gestartet werden. Es erscheint eine Fehlermeldung.

Nun stellt Microsoft einen Patch zur Verfügung, welcher dieses Problem beseitigt.

Ihr
Bat Hinnen

8.3.07

Unangenehme Situationen: Die Gegenfrage

Aus dem Newsletter von sekretärinnen.de:


Die Königstechnik in der Rhetorik ist die Gegenfrage!
Assistanz und Sekretariat inside nennt Beispiele, wie Sie auf patzige Fragen antworten wie: "Was haben Sie nur gestern Nachmittag wieder gemacht?!"
  1. Unschuldsmethode. Fragen Sie Ihren Gesprächspartner: "Wie meinen Sie das?" oder "Wie kommen Sie gerade jetzt auf diese Frage?"
  2. Informationsmethode. Erfragen Sie präzise Informationen von Ihrem Gesprächspartner: "Warum interessiert Sie das?"
  3. Positive Rückgabemethode. Geben Sie die Frage in höflichem Wortlaut zurück: "Was soll ich denn gestern Nachmittag unternommen haben?"
  4. Negative Rückgabemethode. Stellen Sie die gleiche Frage mit negativem Wortlaut: "Haben Sie denn gestern Nachmittag nichts unternommen?"
  5. Definitionsmethode. Lassen Sie den Gesprächspartner bestimmte Aussagen definieren und präzisieren: "Was heisst denn gestern Nachmittag?"

Ihr
Beat Hinnen

6.3.07

Teure und billige PC-Ausbildung

Die Sendung Espresso von Radio DRS hat heute über Ausbildungskurse des Instituts Franchi berichtet. 18 Doppelstunden für Fr. 4000.–. Für 6 Kursteilnehmer steht ein einziger PC zur Verfügung.



Für dieses Geld darf man dann noch eine Prüfung absolvieren und wer diese Prüfung besteht, erhält ein wertvolles, anerkanntes Diplom. Hier die Werbung auf der ausgezeichnet gestalteten Webseite des Instituts:





«Ein Diplom des Ausbildungsinstituts Franchi AG hat in der Wirtschaft einen nicht zu unterschätzenden Stellenwert» steht da. Die Espresso-Crew war da etwas anderer Meinung.


Allerdings: Kaum ein Kursanbieter, der nicht Ähnliches von sich behauptet.

Zu wertvollen, anerkannten Diplomen kommt man allerdings weit billiger: Wer kennt ihn nicht, den «Europäischen Computerführerschein (ECDL)». Den erwirbt man nun ganz simpel bei der e-academy von Data Becker. Für 29.95 € je Modul ist man dabei und vollständig ausgebildet.

In der Werbung wird bei ECDL dann noch mit der etwas grösseren Kelle als beim Ausbildungsinstitut Franchi AG angerührt: ECDL ist international anerkannt. Weltweit befinden sich 4 Millionen Informatikanwendende auf dem Weg zum EDCL.

Übrigens: Eine SIZ-Prüfung haben bisher 120 000 abgelegt.

Bei gutem Unterricht müsste ein eidgenössischer Fähigkeitsausweis als Kaufmann oder als Kauffrau auch im Bereich IKA einen andern Stellenwert besitzen, als irgend ein ECDL- oder SIZ-Diplömchen auf Anwenderstufe. Wenn wir so weiterfahren, sind aber eidgenössische Diplome bald weniger Wert als Diplome irgendwelcher Privatanbieter, die von sich behaupten, schweiz-, europa- oder gar weltweit anerkannt zu sein. Von wem denn?

Wer glaubt, mit solchen Ausweisen sei der kaufmännischen Ausbildung genüge getan, leistet der Ausbildung einen schlechten Dienst und bald sind wir wohl soweit, dass man auch noch das eidgenössische Fähigkeitsdiplom für Kaufmann und Kauffrau bei Data Becker direkt bestellen kann.

Ihr
Beat Hinnen

5.3.07

Groove 7.0

Im März 2005 hat Microsoft von Groove die Software Groove Network für 120 Mio. US-Dollar gekauft.

Groove 2007 ist eine leistungsfähige Software, die mich begeistert. Besonders schätze ich den Datenaustausch. Zwar ist die Software vor allem für die Arbeit in Gruppen gedacht und es lässt sich ganz einfach ein eigener Groove-Server einrichten.

Die Software lässt sich aber wunderbar für den eigenen Datenaustausch zwischen verschiedenen PCs nutzen. So habe ich nun ständig aktuelle Daten zu Hause und an meinem Arbeitsplatz. Automatisch werden Daten in freigegebenen Ordnern der beiden PCs abgeglichen. Auch mit InfoPath erstellte Formulare, welche Lehrkräfte ausfüllen und die ich mit Office Share Point Service 2003 auf dem Intranet zur Verfügung stelle, erhalten ich nun automatisch nach Hause. Der Dienst von Microsoft ist vorläufig gratis und ich hoffe, er bleibe kostenlos. Die Software muss natürlich bezahlt werden, gehört aber zur Enterprise-Version von Office 2007.

Lange geliebter Stick und kurz geliebte Laufwerke auf dem Internet: Ich sage «Tschüss!».

Ihr
Beat Hinnen



27.2.07

Ergnonomie – Belastung der Augen

Wussten Sie, dass

  • der Blick täglich bis zu 30 000-mal zwischen Tastatur, Monitor und Manuskript hin und her wechselt?
  • bis zu 52 % der Bildschirmbeschäftigten durch eine visuelle Fehl- und Überbeanspruchung an Augenbeschwerden und Konzentrationsstörungen leiden?
  • nicht einmal die anspruchvollste Kamera auf dem Markt das schafft, was Ihre Augen täglich leisten?
  • wir 85 % aller Informationen mit unserem wichtigsten Sinnesorgan, den Augen, aufnehmen?
  • die Pflege und «Wartung» der Augen, um diese funktionsfähig zu halten, am Computerarbeitsplatz von grösster Bedeutung ist?
  • diejenigen, welche ergonomische Regeln für die Bildschirmpausen beachten, mehr Spass und Ausdauer bei der Computerarbeit haben?

Ihr
Beat Hinnen


25.2.07

Bald kein Windows XP mehr im Handel erhältlich

Vista gibt es nun seit etwa 3 Wochen. Im Handel findet man kaum noch neue Geräte, auf denen Windows XP installiert ist. Gleiches wird mit den Office-Versionen passieren. Für den Unterricht müssen wir diese Tatsache berücksichtigen.

Ihr
Beat Hinnen

22.2.07

Office 2007 - Scannen in Word

Und es geht doch!

Microsoft hat die Funktion zum Einfügen von Grafiken in Word im neuen Office offenbar vergessen. Word bietet aber die Möglichkeit mit der Tastenkombination Alt-E die bisherigen Befehle aus dem Menü Extras wenigstens teilweise aufzurufen. Wenn Sie in Word die Tastenkombination Alt-e-g-s eingeben, dann erhalten Sie die Dialogbox um vom Scanner Bilder einzufügen.

Auch bei der neuen Wordversion treibt Microsoft offensichtlich das Versteckspiel munter weiter!

Ihr
Beat Hinnen

20.2.07

Superlativformen in Briefen

Vor zu häufigem beziehungsweise falschem Gebrauch von Superlativen warnt der Briefberater:

  • Briefe, die mit Superlativen wie "aktuellste", "baldigst", "freundlichst", "herzlichst", "modernste" oder "neueste" überschwemmt sind, vermitteln dem Empfänger nicht den Eindruck, er habe es mit einem seriösen Anbieter zu tun. Eine Nummer kleiner bei der Wortwahl steigert die Glaubwürdigkeit!
  • Manche häufig zu lesenden Steigerungen wie "bestmöglichsten", "grösstmöglichsten" oder "meistbietendsten" sind grammatisch schlicht falsch: "bestmöglich", "grösstmöglich" oder "meistbietend" können nicht mehr gesteigert werden.
  • Leider werden auch falsche Superlative wie "optimalste Lösungen" immer wieder verwendet. Es gibt nur "optimale Lösungen". Ebenso verhält es sich bei der "einzigsten Lösung". Einzig richtig ist die "einzige Lösung".

Ihr
Beat Hinnen

19.2.07

Expression Web

Wie bereits angekündigt, heisst das Nachfolgeprogramm von FrontPage Expression Web. Schön, dass Microsoft im neuen Programm auf die dummen Grossbuchstaben innerhalb des Begriffs verzichtet hat.

Wer das School-Agreement mit FrontPage lizenziert hat, kann die CD bei msedudesk bestellen. Eine Lizenz für einen Arbeitsplatz kostet 5 Franken, die CD Fr. 60.–. Ich empfehle, FrontPage im Unterricht nicht mehr zu verwenden.

http://www.msedudesk.ch/index.php?view=SearchResult#anchorID0

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

18.2.07

Vorschriften

In Facts gelesen:

«Die Schweizer Politiker produzieren drei neue Vorschriften pro Arbeitstag – 2007 wird Reglementierungsrekorde bringen. Die Bürger zahlen für den Wahnsinn Milliarden – und lassen sich erst noch entmündigen.»

1998 sind 49 neue Bundesgesetze und Bundesbeschlüsse in Kraft getreten. 2007 werden es 243 sein.

Interessant wäre, die Anzahl von Vorschriften vor und nach einer ISO-Zertifizierung von Berufsschulen zu vergleichen. Ich enthalte mich eines Kommentars. Wer davon betroffen ist, weiss was ich meine.


Ihr
Beat Hinnen


15.2.07

Nachfolger von Vista bereits angekündigt

Das nächste Betriebssystem von Microsoft soll Ende 2009 erscheinen. Solange kann ich getrost noch warten, mein lieb gewordenes XP zu ersetzen.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

13.2.07

Updates

Gewaltig, was Microsoft in den letzten Wochen an neuen Programmen auf den Markt geworfen hat. Aber auch Adobe und andere Hersteller bringen in immer kürzeren Abständen Neues.

Nachdem ich nun fast alle eingesetzten Programme erneuert habe, sollte doch auch ein wenig Zeitgewinn herausschauen. Die Bedienung der neuen Office-Programme ist tatsächlich einfacher, man arbeitet leichter und schneller.

Schade, dass mein Computer ständig damit beschäftigt ist, alle installierten Programme zu updaten: Antivirenprogramm, Office-Programme, Adobe-Programme, Windows Media-Player, Java und und und ...

Kaum öffne ich ein Programme kommt schon die Meldung «Es ist wieder eine neue Version verfügbar.». Da ist die Zeiteinsparung mit den neuen Programmen schon wieder weg.

Ihr
Beat Hinnen

12.2.07

eLearning oder E-Learning?

Gemäss Google finde ich:

eLearning 1'030'000 Einträge
E-Learning 1'090'000 Einträge

Wieder einmal hat die Mehrheit Recht (oder recht?)

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

8.2.07

Diplomgläubigkeit und Diplomschwemme

Nicht nur im Bereich Informatik – da aber ganz besonders – herrscht eine unsagbare Diplomschwemme und Diplomgläubigkeit. Oft verfügen Praktiker über viel bessere Kenntnisse und erzielen im Beruf weit bessere Leistungen als Inhaber irgendwelcher «Diplömchen».

Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig Kenntnisse Absolventen beispielsweise von SIZ-Kursen oder von BBT-Weiterbildungskursen tatsächlich haben. Vor allem: Wer in solchen Kursen erworbene Kenntnisse nicht unmittelbar und regelmässig in praktische Arbeit umsetzen kann, ist innert kürzester Zeit weg vom Fenster. In Weiterbildungskursen des BBT habe ich selber viele Informatikkurse absolviert, die lediglich für die Schulleitung etwas bedeuteten (Nachweis der Weiterbildung), für mich aber wertlos waren.

Noch immer sind viele Lehrkräfte an den Berufsschulen in Informatik schlecht ausgebildet und es gibt Schulleiter, die glauben, jede Lehrkraft müsste ein EDCL-Diplom erwerben, dann sei alles in Ordnung. Weit gefehlt. Entscheidend ist alleine die Motivation, Wissen und Können direkt in die tägliche Arbeit einfliessen zu lassen, sei es in den Unterricht selber (beispielsweise eLearning), in die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen oder in Bereiche der Administration. Dazu müssen Strukturen geändert und die praktische Umsetzung des Gelernten gefordert werden. Eine Möglichkeit beispielsweise wäre, auf jeglichen Papieraustausch unter Kolleginnen und Kollegen zu verzichten. Vielleicht könnte man einmal für eine gewisse Zeit die Fotokopierer aus Schulhäusern verbannen. Ich wette, dass eine Mehrheit der Lehrkräfte nach dem Erwerb eines EDCL-Diploms die Noten ihrer Schüler immer noch mit dem Taschenrechner ausrechnen.

«Ohne Fleiss kein Preis». Das gilt weniger für die Kursbesuche als für die praktische Umsetzung.

Menschen, die ihre Erfahrungen «in der Schule des Lebens» als Praktiker geholt haben, arbeiten meist erfolgreicher als viele «Kürslibesucher».

Praktiker wie Oswald Grübel (Credit Suisse), Nicolas Hayek (Swatch), Marcel Ospel (UBS), Adolf Ogi oder Sepp Blatter sind prominente Beispiele von Leuten, welche ihre Karriere ganz aus der Praxis heraus aufgebaut haben.

Ihr
Beat Hinnen

6.2.07

Zwischenbescheid

Aus dem Newsletter von http://www.sekretaerinnen.de/

Wenn Sie sich mit einem Zwischenbescheid bei Ihrem Kunden melden, ist das professionell. Weniger professionell ist diese Wortwahl:

«Bezug nehmend auf Ihre Reklamation vom 23.1. möchten wir uns für die Produktbeeinträchtigung entschuldigen. Wir danken Ihnen, dass Sie sich an uns gewandt haben und uns so die Möglichkeit geben, den Sachverhalt zu prüfen. Die Klärung wird noch einige Tage in Anspruch nehmen, deshalb müssen wir Sie um Geduld bis zur endgültigen Beantwortung Ihrer Reklamation bitten. Für Ihr Verständnis bedanken wir uns schon jetzt. Mit freundlichen Grüssen ..."

Besser klingt es so, findet der Brief-Berater

«Danke für Ihr Schreiben. Wir bedauern, dass Sie mit einem unserer Produkte Ärger hatten. Zugleich sind wir froh, dass Sie uns sofort darüber informiert haben und uns die Gelegenheit geben, die Sache für Sie zu klären. Selbstverständlich kümmern wir uns sofort um Ihr Anliegen. Das wird voraussichtlich 8 bis 10 Tage dauern. So lange brauchen wir, um Ihre Reklamation zu prüfen. Deshalb bitten wir Sie um etwas Geduld, bis Sie eine Antwort von uns bekommen. Danke und beste Grüsse ...»

Labels:

2.2.07

Wo erhalte ich Software für Schule und Lehrkräfte?

Windows Vista und Office 2007 sind derzeit Topthemen im ganzen Informatikbereich. Die vielen Versionen verwirren. Die Appleanwender können wieder einmal über das Theater in der Windowswelt lachen.

Das SFIB, die Schweizerische Fachstelle für Informationstechnologien im Bildungswesen, vereinbart mit verschiedenen Softwarefirmen günstige Preise von Software für die öffentlichen Schulen. Die meisten Schulen besitzen Verträge mit der Firma Microsoft im Rahmen des sogenannten Scool Agreement.

Grundsätzlich kann Software (CDs oder DVDs) im Rahmen des Scool Agreements beim educashop.ch bezogen werden. Was Microsoft-Software betrifft, hat das SFIB wiederum die DirAction in Zürich beauftragt, die Verkäufe abzuwickeln. Alles dazu finden Sie auf den Seiten von msedudesk.ch. Microsoftsoftware kann auch direkt bei msedudesk.ch bestellt werden.

Interessant ist, dass msedudesk.ch Office 2007 bereits im Dezember anbieten konnte, also weit vor dem Verkauf an Privatpersonen. Windows Vista ist gemäss msedudesk.ch immer noch nicht an Schulen lieferbar, obwohl es bekanntlich inzwischen auch für Privatpersonen erhältlich ist.

Auf den Seiten von educashop.ch kann man Windows Vista Enterprise im Rahmen des Schulabkommens bestellen. Ich bin neugierig, wann das Programm an unserer Schule zur Verfügung steht.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

1.2.07

Schriftmuster der neuen Office-Programme

Einen sehr interessanten Weblog finden Sie unter

praegnanz.de/weblog

Bereits im August 2006 hat der Verfasser einen Spickzettel für Vista-Schriften veröffentlich. Der Link befindet sich auf dieser Seite:

http://praegnanz.de/weblog/spickzettel-fuer-vista-schriften

Ihr
Beat Hinnen

30.1.07

Das neue Dateiformat von Office 2007

Die neuen Dateiformate von Office beruhen auf der XML-Technik. Dies bringt kurzfristig nicht besonders grosse Vorteile, mittel- und langfristig werden wir aber alle von den neuen Möglichkeiten profitieren.

Auf den ersten Blick fallen einem allerdings eher die Nachteile auf:
  • Damit Sie Dokumente, die im Format von Office 2007 gespeichert wurden, auf PCs mit der Installation von Office 2000, XP und 2003 lesen können, müssen Sie ein entsprechendes Plug-In installieren.
  • Wer noch mit Office 97 arbeitet, hat keine Chance, ein Dokument aus Office 2007 zu öffnen.
  • Mit Office 2007 können Sie Dateien auch im alten Format speichern. Damit gehen aber die schönen neuen Funktionen von Office 2007 verloren.
  • Sofern Sie Office 2007 so einstellen, dass alles im alten Format gespeichert wird, sind gewisse Befehle einfach inaktiv. So weiss man, was nicht funktioniert, ich finde es aber äusserst schade, wenn man die bereits liebgewonnen Erweiterungen in Office 2007 nicht nutzen kann.
Ein entscheidender Vorteil von Microsofts neuem Dateiformat ist die Dateigrösse. Office 2007-Dateien sind komprimierte ZIP-Dateien. Meine Dokumente sind jeweils mindestens nur noch halb so gross, wenn ich sie ins neue Dateiformat umsetze.

Wer sich genau über das neue Dateiformat informieren will, der kann sich auf dieser Mircrosoft-Seite klug machen:

Link

Ihr
Beat Hinnen

26.1.07

Kennen Sie die Sendung «Genial daneben»?

Viele werden die Sendung kennen. Es gilt, die Bedeutung von Begriffen zu erraten und zu erklären. Das ist lustig.

Wissen Sie, was eine «Fahrkartenkontrolle» ist?
Selbstverständlich, werden Sie denken.
Wissen Sie, was eine «Absatzkontrolle» ist?
Nein? Soviel sei verraten: Es ist keine Kontrolle der Absätze von Frauenschuhen, bevor die Trägerinnen über das Parkett laufen.

Als IKA-Lehrer wissen Sie natürlich, was eine Absatzkontrolle ist. Viele Word-Anwender können mit dem Begriff allerdings nichts anfangen. Knapp daneben ist hier schon etwas weniger lustig.

Grosse Hindernisse beim Umgang mit Software bilden oft die kurzen Begriffe, die man kaum versteht. Besonders dumm, dass die Begriffe nicht einheitlich sind und dass selbst Microsoft in ihrer Software für gleiche Funktionen unterschiedliche Begriffe verwendet.

Absatzkontrolle ist bekanntlich ein Ausdruck aus der Paginierung und erscheint in Word 2003 in diesem Fenster:


Zwar ist hat sich dieser Begriff in Word 2007 nicht geändert. Aber zwei Einträge unter Paginierung wurden angepasst:

Das tönt doch schon wesentlich verständlicher, auch wenn gesagt werden muss, dass stetige Veränderungen oft auch verunsichern.
Man merkt die kleinen Verbesserungen erst auf den zweiten Blick und bei intensivem Arbeiten mit Office 2007. Nach der Schelte an Microsoft in einem kürzlichen Blogg-Artikel nun ein dickes Lob: Office 2007 finde ich von Stunde zu Stunde immer besser und für mich sieht Office 2003 schon sehr alt aus.

Ihr
Beat Hinnen


Labels: ,

23.1.07

Aspekte des E-Learning

Das Kompetenzzentrum E-Learning in Hannover erstellt immer wieder sehr interessante Artikel aus dem Bereich E-Learning. Soeben ist die Broschüre III «Qualitätsaspekte des eLearning» erschienen. Das Lesen dieser Broschüre lohnt sich.

Wenn Sie sich registrieren, haben Sie Zugang auf alle Dokumente oder können an Diskussionen zu E-Learning teilnehmen. Die Registrierung ist kostenlos und sehr empfehlenswert.


Ihr
Beat Hinnen

21.1.07

Was bedeutet der Begriff IKA?

IKA ist der Begriff für eine Fächerkombination des Lehrplans für die Ausbildung zum Kaufmann und zur Kaufrau in der Schweiz. Fächer, welche früher Einzelfächer in der kaufmännischen Ausbildung waren, werden in IKA zusammengefasst.

I = Information
K = Kommunikation
A = Administration

Information, Kommunikation und Administration ist in etwa folgende Teilgebiete eingeteilt:

Informatik
Textverarbeitung
Tabellenkalkulation
Präsentation
Wirtschaftssprache
Bürokommunikation

Selbst Lehrkräfte, welche das Fach unterrichten, sind oft im Unklaren, was IKA eigentlich beinhaltet. Viele verwechseln IKA mit IT (Informationstechnik – Oberbegriff für die Informations- und Datenverarbeitung) oder mit ICT (Informations- und Kommunikationstechnologie). Der Begriff IKA wurde von Werner Brawand, langjähriger Fachvorstand für Korrespondenz an der kaufmännischen Berufsschule in Bern, erfunden. Die Idee, die bisherigen Bürofächer in eine Fächergruppe einzuteilen, war brillant und hat wesentlich dazu beigetragen, dass die klassischen Bürofächer auch in den neuen Lehrplan integriert wurden. Immer wieder musste unsere Lehrergruppe kämpfen, dass die Inhalte von IKA nicht in die Muttersprache und ins Rechnungswesen «abgeschoben» wurden.

Ein ganz grosser Dank gehört in diesem Zusammenhang aber auch Carola Brawand, Susanne Locher und Max Sager. Ihnen ist es gelungen, die entscheidenden Leute vom Wert dieses Faches zu überzeugen. Sie haben damals mit viel Herzblut aber auch mit grossem Sachverstand dieses Ziel erreicht.


Ihr
Beat Hinnen


Labels:

19.1.07

Outlook 2007

In Office 2007 hat Outlook die kleinsten Änderungen erfahren. Die Benutzeroberfläche ist wenig verändert worden. Auch andere Office-Programme arbeiten mit herkömmlichen Oberflächen, beispielsweise Visio 2007, OnNote 2007, Office 2007 SharePoint Designer, alles Programme der Office-Familie.

Die sehr sinnvollen Verbesserungen bemerkt man eigentlich erst, wenn man das Programm etwas genauer anschaut und intensiv damit arbeitet. Ich benütze nun Outlook 2007 seit etwa einem Monat. Besonders gut gefallen mir die umfangreichen Suchfunktionen.




Alles in allem: Ein Umstieg lohnt sich. Outlook muss aber entweder in der Version 2003 oder 2007 installiert sein. Eine Parallelinstallation ist nicht möglich.


Beat Hinnen

18.1.07

Notebooks und der Umgang mit Akkus

Der Kauf von Notebooks hat stark zugenommen. Die Preise sind erschwinglich und die Leistungen der Geräte ordentlich. Auch für IKA-Lehrer sind die Geräte ein praktisches Hilfsmittel.

Eine ständiges Problem ist der Umgang mit den Akkus. Deshalb hier einige praktische Tipps:
  • Entfernen Sie den Akku, wenn er über längere Zeit keine Arbeit zu verrichten hat. Lagern Sie das Gerät bei etwa 50 % der Gesamtkapazität. Die Lagertemperatur sollte zwischen 0 und 20 Grad betragen.
  • Verringern Sie die elektrische Belastung des Akkus, indem Sie die Energiesparoptionen anwenden.
  • Vermeiden Sie ständiges Nachladen. Arbeiten Sie lieber mit dem Akku und laden Sie das Gerät erst auf, wenn es notwendig ist.
  • Kaufen Sie keine Akkus auf Vorrat. Je neuer der Akku, desto länger seine Lebensdauer.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

16.1.07

Excel – Kommentar als Bild


Kennen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler? Als IKA-Lehrer und noch mehr in früheren Zeiten als Lehrer der Textverarbeitung oder Bürokommunikation hatte ich regelmässig Probleme, meine Schülerinnen und Schüler beim Namen zu kennen. Ich unterrichtete viele Klassen mit nur einer oder zwei Lektionen je Woche. Es klappte noch einigermassen, wenn die Lernenden an ihrem Platz sassen. Ein Gruss im Gang – wie war schon wieder der Name? Der Problematik war ich mir stets bewusst: Schlimm, wenn ein Pädagoge seine Lernenden nicht beim Namen nennen kann. So versuchte ich mit verschiedenen Techniken die Namen in meinen Kopf zu bringen. Nicht immer mit Erfolg.

Mit dem Aufkommen der Digitalkamera fotografierte ich meine Schülerinnen und Schüler. Selbstverständlich immer in ihrem Einverständnis und mit dem Versprechen, diese Fotos nie zu veröffentlichen. Damit ging alles viel besser. In zwei oder drei Sitzungen von einigen Minuten waren die Namen intus.

Schwierigkeiten hatte ich nun nur noch beim Eintragen der Noten. Die Methode des Fotografierens war zwar gut, um aufgrund eines Bildes den Namen sagen zu können. Den Namen in meinem Kopf in ein Bild umzusetzen, das war schon wieder schwieriger. Aber auch hier gibt es Abhilfe.

Haben Sie gewusst, dass ein Excel-Kommentar nicht unbedingt aus Buchstaben, sondern auch aus Bildern bestehen kann? So geht es:
  • Fügen Sie ein Kommentarfeld zum Namen des Schülers ein.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Rand des Kommentarfeldes
  • Wählen Sie: Kommentar formatieren
  • Gehen Sie auf die Registerkarte Farben oder Linien
  • Wählen Sie Farbe > Füllefekte > Grafik > Grafik auswählen
  • Skalieren Sie das Bild, indem Sie das Kommentarfeld skalieren

Nun haben Sie beim Eintragen der Noten auch immer gleich das Bild des Lernenden vor sich und schon bald hat sich dieses Bild in Ihrem Kopf eingeprägt und Sie können den Kommentar wieder entfernen.

Ihr
Beat Hinnen

Labels: ,

11.1.07

Nachfolger von Frontpage ist auf dem Markt

Soeben erfahre ich aus verschiedenen Quellen, dass Expression Web, das Nachfolgeprogramm von FrontPage, in deutscher Sprache erhältlich sei. Schulversionen sollten ab Ende Januar verfügbar sein.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

10.1.07

Datenschutz

Datenschutz halte ich für ein wichtiges Thema der Bürokommunikation im Fach IKA. Eine interessante Seite finden Sie hier:


http://www.edoeb.admin.ch/index.html?lang=de

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

9.1.07

Wordfunktionen

Das erste Word enthielt etwa 100 Befehle. Die neueste Wordversion bringt es auf etwa 1500 Funktionen.

Ihr
Beat Hinnen

Labels:

7.1.07

Begriffe à la Microsoft

Welche Voraussetzungen braucht es, um mit Software erfolgreich arbeiten zu können? In erster Linie muss man die wichtigsten Funktionen von Software von PC-Anwendungspaketen kennen. Es ist unbedeutend, ob in einer Grundausbildung eine Textverarbeitung mit Word, OpenOffice oder einem andern Programm erlernt wird. Wichtig ist einzig, die Möglichkeiten von Textverarbeitungs- und damit auch Desktop-Publishing-Software zu kennen (Zeichenformate, Absatzformate, Seitenformate, Serienbrieffunktionen, Tabellenfunktionen, Bausteinfunktionen usw.). Das gleiche gilt für Tabellenkalkulation, Präsentation, E-Mail-Programme und bedingt für Datenbankprogramme. Der richtige Einsatz der Funktionen muss erlernt werden. Die Arbeitstechnik (nicht die Befehlsauslösung) aber unterscheidet sich von Programm zu Programm kaum. Ein gewisses Informatikgrundwissen ist ebenfalls unabdingbar.

Starten Sie mal folgende Seite und öffnen Sie einzelne Word-Dokumente:

Link zu Beispielen

IKA-Lehrkräfte erkennen rasch, ob die Verfasserin/der Verfasser gelernt hat, mit den Funktionen von Word umzugehen und wessen Kenntnisse bei der Schreibmaschine aufhören. Die besten Informatikkenntnisse haben vermutlich diejenigen Mitarbeiter, welche Dokumente als PDF-Dateien hochgeladen haben. Original-Worddokumente sollte man nie ins Internet stellen. Auch Formulare, die aufs Netz gestellt werden, entwickelt man mit grossem Vorteil nicht mit Word.

Massgeblich beim Lernprozess ist auch die Terminologie. Wer die Fachbegriffe nicht kennt, kann kaum mit Hilfsprogrammen umgehen. Man versteht nicht, was da in der Hilfe angeboten wird. Die gebotenen Hilfestellungen, die heute fast ausschliesslich Online geschehen, sind gewaltig.

Bei der Einführung von Office 2000 (oder war es XP?) hat Microsoft viele Begriffe verbessert. Aus dem «langen Gedankenstrich» wurde beispielsweise der Geviertstrich. Verbesserungen sind sinnvoll. Man hätte erwarten können, dass dieser gute Weg in Office 2007 seine Fortsetzung findet. Mitnichten. Herausgekommen ist eine mittlere Katastrophe. Hier einige Beispiele:

  • Autoformen heissen jetzt nur noch Formen, in den Wordoptionen aber spricht Microsoft wieder von Autoformen (siehe Wordoptionen > Erweitert > Bearbeitungsoptionen).
  • Autotext heisst nun Schnellbausteine (viel besser wäre Textbausteine, ein Begriff, der schon bei Textsystemen (Wang usw.) Standard war, als PCs überhaupt noch nicht existierten).
  • Zeichnungsbereich heisst nun Zeichenbereich (ein sehr ungünstiger Ausdruck wegen seiner Nähe zu Zeichenformatierung). Vielleicht schlicht und einfach ein Microsoft-Versehen.
  • Gelegentlich sind ganze Dialogboxen plötzlich in englischer Sprache, selbst dort, wo in Office 2003 noch in Deutsch geschrieben wurde. Wohl verstanden: Ich spreche von der endgültigen Office-Version.

Was sich Microsoft hier nach vielen Beta-Versionen leistet, ist bedenklich. Tatsächlich wurde Microsoft nämlich auf solche Ungenauigkeiten aufmerksam gemacht, ohne dass sich etwas geändert hätte. Gemäss meinen Informationen wurde Windows-Viste von MVPs auf die korrekte Terminologie überprüft. Man kann hoffen, dass hier genauer gearbeitet wird. Schade, dass diese Praktiker für Office 2007 nicht begrüsst wurden.

Ihr
Beat Hinnen

Labels: , ,